Arbeitsagogik

Die Arbeitsagogik schlägt die Brücke im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlichem und sozialem Auftrag und ist ein wichtiges Standbein der beruflichen Integration.
Arbeitsagogen*innen führen Menschen, deren Teilhabe an der Arbeit erschwert oder gefährdet ist – Menschen mit einer körperlichen, psychischen oder geistigen Beeinträchtigung, Menschen mit einer Suchterkrankung, Arbeits-, Erwerbslose oder auch Menschen im Massnahmenvollzug oder mit Migrationshintergrund. Dabei trägt die Arbeit im begleiteten Umfeld zu Stabilisierung sowie persönlichen Entwicklung und damit zur selbstbestimmten Teilhabe dieser Menschen am gesellschaftlichen Leben bei.