Unterstützte Kommunikation

In unserem Arbeitsalltag treffen wir immer wieder auf Klientinnen und Klienten ohne Lautsprache oder mit erschwerten Interaktionsmöglichkeiten. Durch den Einsatz von Unterstützter Kommunikation (UK) können diese Menschen eine erhebliche Verbesserung ihrer Verständigung und Interaktion erleben.

Dieses Seminar bietet einen ersten Überblick über Bereiche und Methoden
der Unterstützten Kommunikation und soll mittels praktischer Übungen und Praxisbeispielen motivieren, UK im eigenen Praxisalltag umzusetzen.

Inhalte

  • Kommunikationsformen (Gebärden, grafische Symbole, elektronische Hilfsmittel) und deren praktische Anwendung 
  • Kommunikationshilfen und -funktionen
  • Tagebücher und Ich-Bücher
  • Modelling und Umfeldgestaltung
  • Kern- und Randvokabular
  • Diagnostik
  • Umfeld (Partizipationsmodell)

Ziele

Die Teilnehmenden

  • setzen sich mit der Situation nicht-sprechender Klientinnen und Klienten aktiv auseinander
  • kennen untrschiedliche alternative Kommunikationsformen
  • kennen Interventionsmöglichkeiten der UK auf unterschiedlichen kommunikativen Entwicklungsstufen

Zielpublikum

Arbeitsagoginnen und Arbeitsagogen sowie weitere Interessierte, welche Menschen mit erschwerter Lautsprache Zugang zu Interaktion und Kommunikation ermöglichen wollen

Leitung

Irène Flury, Kommunikationspädagogin für Unterstützte Kommunikation, Heilpädagogin, Ergotherapeutin,
PORTA-Mentorin, Leitung der Fachstelle für Unterstützte Kommunikation in zwei Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigung

Daten

2 Tage: Mo 27. und Di 28. September 2021

Ort

Institut für Arbeitsagogik, Luzern

Kosten

CHF 610.–

Status

noch freie Plätze verfügbar

Anmeldung