Auffällige Jugendliche im Arbeitsprozess

Verhaltungsauffälligkeitene sind für alle, die mit Jugendlichen und jungen erwachsenen arbeiten, eine grosse Herausforderung. Ziel dieses dreitägigen Seminars ist es, allen Beteiligten das nötige Wissen über die verschiedenen Bilder von Verhaltungsauffällikeiten, theoretische HIntergründe sowie unterschiedliche Handlungsmöchlichkeiten mitzugeben, um für den Arbeitsalltag mit verhaltungsauffälligen Jugendlichen gerüstet zu sein.

Inhalte

  1. Verhaltungsauffällikeiten (Aggressionen/Delinquenz/Substanzenkonsum) und deren Ursachen
  2. Entwicklungspsychologie
  3. Bindungstheorien, Bedeutung der Beziehung (Beziehungsabbrüche)
  4. Veränderung als Prozess
  5. Stadien der Verhaltensänderung
  6. Motivierende Kurzintervension (MOVE)
  7. Gewalt:  Präventation - Deesekalation - Intervention

Ziele

Die Teilnehmenden

  • kennen mögliche Hintergründe von Verhaltungsauffällikeiten
  • sind motiviert, sicht für die Integration von «Problemjugendlichen» förderorientiert einzusetzen
  • kennen mögliche Interventionen zur Klärung und Durchsetzung von Regeln am Arbeitsplatz
  • erweitern ihr Handlungsrepertoire im Umgang mit Jugendlichen mit Verhaltensauffälligkeiten

Zielpublikum

Arbeitsagoginnen und Arbeitsagogen, die in ihrem Praxisfeld mit Jugendlichen arbeiten

Leitung

Karin Niederhauser, Coach/Supervisorin BSO; Erwachsenenbildnerin HF, Ausbilderin FA, Mal- und Gestaltungspädagogin; dipl. Kleinkindererzieherin, langjährige Erfahrung in Sozialpädagogik und Arbeitsagogik

Daten

Modul 1: Di 28. April 2020
Modul 2: Mi 29. April 2020
Modul 3: Di 26. Mai 2020

Ort

Institut für Arbeitsagogik, Luzern

Teilnehmende

Max. 16 Personen

Kosten

CHF 910.–

Status

noch freie Plätze verfügbar

Anmeldung