Modul 5

Handlungskompetenz im Bereich Agogik

Den Lern- und Entwicklungsprozess zwischen Klient und Arbeit sowie zwischen Klient und Arbeitsagoge mit Methoden und Instrumenten gestalten, unterstützen und auswerten, um die persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen des Klienten zu fördern.

Grobziele:

  • Die Arbeit selbst, das Arbeitsumfeld, die Arbeitsanleitung und die Arbeitsbegleitung zur Förderung der Klientel einsetzen
  • Arbeitsagogische Methoden und Instrumente begründet anwenden
  • Die individuellen Förderplanungen unter Berücksichtigung des Integrationsauftrages erstellen, regelmässig überprüfen und anpassen

Grundlagen der Arbeitsagogik

Themen:

  • Das Berufsbild
  • Begriff, Definition und Ziele der Arbeitsagogik
  • Das Modell Dual- und Kernauftrag
  • Das klassische arbeitsagogische Spannungsfeld
  • Macht und Verantwortung – Nähe und Distanz, Abgrenzung
  • Arbeitsagogische Grundsätze und Prinzipien
  • Förderung durch Arbeit, Arbeit als Spiegelbild
  • Professionelles Rollenverständnis
  • Professionelles Beobachten
  • Unterscheiden zwischen Wahrnehmen, Beobachten, Interpretieren und Beurteilen
  • Arbeitsagogische Prozessgestaltung
  • Zielarten und -ebenen, Zielvereinbarung und Zielformulierungen, Zielauswertungen, Lernzieltaxonomie
  • Lernformen
  • Institutionelle Gefässe und Instrumente der Förderung
  • Eintrittsverfahren
  • Beobachtungsprotokoll
  • Verlaufsprotokoll/Journal – Förderprotokoll
  • Agogische Arbeitsanalyse
  • Förderungen durch Arbeit
  • Einstiegsarbeiten – Lernchancen
  • Methoden der persönlichkeitsorientierte Förderung
  • Arbeits-Auswertung und Arbeits-Feedback

Gesprächsverhalten

Themen:

  • Praxis- und situationsorientierte Übungen mit Videoanalyse

Führungsverhalten

Themen:

  • Praxis- und Situationsorientierte Übungen

Gruppenpsychologie

Themen:

  • die Bedeutung von Gruppenrollen